Ist-Stand
Das war ein schönes Wochenende.
Ich bin so so dankbar für meine Leute hier.
Zum Beispiel gestern waren die Mädels eigentlich nur bei mir und wir wollten einen Film schauen- haben wir dann aber gar nicht gemacht, sondern nur das Geschenk für eine Freundin vorbereitet, Wein getrunken und gequatscht bis spät in die Nacht. Und obwohl das erst mal nichts besonderes ist, war es so schön irgendwie. Das denk ich mir so oft, also dachte ich ich halt das hier mal fest.

Mit R. bin ich gerade dabei eine Resie nach Südostasien in den Semesterferien zu planen, ich bin sehr gespannt. Nachdem ich diesen Sommer ja wegen meinem Praxissemester nicht richtig reisen konnte, bin ich noch reiselustiger als sonst - Ja, man kann jetzt mit mir diskutieren, dass ich ein halbes Jahr in London war und auch ein paar andere Städte gesehen habe, aber ich hatte dort auch meinen Alltag - ich hab da ja gearbeitet und hab immer nur Tages- oder einmal einen Wochenendtrip gemacht. Ein paar Tage einfach nur Urlaub machen oder ein paar Wochen Backpacken ist da schon nochmal was anderes.
Kommendes Wochenende besuche ich meine Freundin aus Australien an der Ostsee und im Dezember fahr ich mit meinen Uni-Mädels nach Prag und über Silvester geht's dann nach Rom. Ich hab also schon einiges geplant und ich freu mich auch schon.
Allerdings muss ich mich mit meinen Referaten und Hausarbeiten jetzt echt ranhalten, damit mir das nicht zum Verhängnis wird... wie schon gesagt ist mein Zeit Management grade nicht so top... aber heute hab ich endlich mal ein bisschen was gemacht - nicht so viel wie ich gerne gehabt hätte, aber doch ein bisschen was.
Nächste Woche wir auch echt vollgepackt- oder zumindest vollgepackter als sonst- was ich aber ganz gut finde- wie gesagt: wenn ich so viel Zeit und Vorlesungen zu so komischen Zeiten habe, dann vertrödel ich den ganzen Tag.

Gestern habe ich wieder gemerkt, wie wichtig mir mein Bruder ist. Im Nachhinein war das einfach total irrational, aber meine Mama hat gemeint ich soll mal mit ihm sprechen, was los ist und, dass er so komisch war und, dass sie nicht weiß, ob er am Abend überhaupt zurück in seine Studienstadt gefahren ist und noch ein paar andere Sachen. Ich hatte auf einmal ein total komisches Gefühl und wollte unbedingt, dass er sich meldet, aber sein Handy war aus. Ich hab total zu heulen angefangen und mich reingesteigert und dachte, dass etwas total schlimmes passiert sein muss. Das hört sich jetzt vielleicht super dumm an, aber als ich schon seit ca. 3 Monaten in Australien war (und meinen Bruder somit seit 3 Monaten nicht gesehen hatte und am anderen Ende der Welt war) hatte ich auch einmal aus dem nichts das Gefühl, dass es meinem Bruder nicht gut geht und dann haben wir telefoniert und bei ihm ging es wirklich drunter und drüber...sowas hatte ich schon öfter. Und deswegen dachte ich, dass dieses komische Gefühl dieses Mal ja auch was bedeuten müsste und, dass es echt schlimm sein müsste, weil ich mich immer mehr reingesteigert habe. Im Endeffekt haben wir dann am Abend ca. eine Stunde telefoniert und ich hab ihn auch ein bisschen ausgefragt, wies läuft in der neuen Stadt mit dem Studium usw. , aber es war alles gut. Ich war so erleichtert. Ich weiß nicht, ob das dieses klischeemäßige Zwillingsding ist, aber allein der Gedanke, dass es meinem Bruder nicht gut gehen könnte, tat mir gestern so so weh. Das klingt jetzt glaube ich total verrückt... ich hab auch meine beste Freundin angerufen und fast geweint....die war aber total süß und hat auch gleich gemerkt, dass ich irgendwie komisch bin, obwohl ich erst nur gefragt hab wie's ihr geht usw.
Jedenfalls bin ich sehr froh, dass es allen so weit gut geht und bin immer noch verwundert über mich selbst... zum Glück hatte dieses Mal mein Gefühl nicht recht... aber ich glaube es lag auch daran, was meine Mama geschrieben hat und wie sie es geschrieben hat... meine Mama hat mich noch nie darum gebeten mit meinem Bruder zu reden, um zu sehen, ob alles ok ist... aber mein Bruder hat ja auch bis vor ein bisschen mehr als einem Monat noch zu Hause gewohnt, also macht sie sich jetzt wahrscheinlich auch mehr Sorgen.
Wie auch immer, das Gespräch mit meinem Bruder war echt schön, mir war gar nicht klar, dass ich ihn so sehr vermisst habe. Ich muss ihn auch unbedingt noch in seiner neuen Wohnung besuchen...ich dachte vielleicht vor Weihnachten oder so... mal schauen, wie ich's schaffe.




thereasonisyou am 02.Dez 18  |  Permalink
Eine Reise nach Südostasien klingt spannend :) Von Vietnam und China hab ich auch nur gute Erfahrungsberichte gehört :D

Und dieses Gefühl bei Zwillingen...ich kenne das selbst von mir und meiner Zwillingsschwester. Da ist man irgendwie immer etwas schneller besorgt, weil man den anderen auch verdammt gut kennt und dann eher Stimmungswechsel oder Veränderungen merkt, denke ich. Aber schön, dass es ihm gut geht :)

letstalkaboutdaydreams am 03.Dez 18  |  Permalink
ach witzig, dass du auch eine Zwillingsschwester hast, wusste ich gar nicht. Schon witzig, wie sensibel man da sein kann -aber auch echt schön.

Ja, ich freu mich total und hoffe es kommt nichts dazwischen. In China war ich tatsächlich schon 2017 - das war echt super spannend. Sonst war ich nur noch in Thailand als Teil meines Backpackerjahrs. Vietnam steht auf jeden Fall auch noch auf meiner To-Do Liste - für dieses Mal haben wir uns jetzt für Laos entschieden- wir wollten uns auf ein Land beschränken, weil wir "nur" knapp einen Monat haben und uns das Land in Ruhe und dafür richtig anschauen wollten.

thereasonisyou am 07.Dez 18  |  Permalink
Ja, Zufälle gibt's^^ aber nachdem ich S.kennenlernte und erfuhr, dass sie zwei Drillingsbrüder hat, bin ich mittlerweile gar nicht mehr überrascht, Mehrlinge anzutreffen^^

Ja, das ist schon was Besonderes :)

Du hattest ein Backpacker-Jahr? Das klingt total spannend :D war das dann vor deinem Studium?

Versteh ich total. Sobald ich nach Vietnam fliegen kann, wollte ich auch mindestens drei Wochen einplanen und von Süd- bis Nordvietnam so viel wie möglich erkunden. Dir in Laos aber dann viel Spaß! :)

letstalkaboutdaydreams am 08.Dez 18  |  Permalink
Danke für deinen Kommentar!:)

Wow, also Drillinge sind echt etwas besonderes. Da kenne ich tatsächlich niemanden glaub ich.

Ja genau, hab zwischen Abi und Studium ein Gap-Year gemacht, war hauptsächlich in verschiedenen Städten in Australien, aber auch in Thailand. Am längsten war ich in Melbourne (für ca. 4 Monate). Habe außerdem sowohl in Australien als auch in Deutschland ein bisschen gearbeitet (eher "einfache Jobs") und ein Praktikum für 1,5 Monate gemacht, teilweise bin ich aber auch für 2 oder 3 Monate nur rumgereist. War echt ein cooles Jahr, in dem ich viel gesehen und viele coole Leute kennengelernt habe :)

thereasonisyou am 18.Dez 18  |  Permalink
Also ich kenne da nur sie und eben ihre Brüder...wer weiß, vielleicht ist sie ja deshalb so kompliziert ;)Zumindest finde ich meine Schwester und mich auch nicht so unkompliziert, also wer weiß, ob wir Mehrlinge nicht dazu tendieren, komplizierter zu sein?

Wow, solche Gap-years hatten wir tatsächlich Mal im Englischunterricht durchgesprochen und da dachte ich, dass sich das eh keiner in dem Alter leisten kann. Vor allem nach Australien...das klingt mega aufregend :D

letstalkaboutdaydreams am 25.Dez 18  |  Permalink
gute Frage... ich überlege grade, ob mein Bruder und ich kompliziert sind... wobei mir letztens noch eine Freundin gesagt hat, wie unkompliziert ich bin...aber in gewissen Hinsichten, bin ich es dann wohl doch wieder...aber das ist wohl jeder...jetzt ist die Frage, wie man kompliziert definiert ...naja egal:D

Ja das Gap-Year war auch echt richtig cool und hat mir sehr viel gebracht. So teuer war es gar nicht dadurch, dass ich ja auch gearbeitet habe, um es mir zu finanzieren - ich hab ja dann auch in Australien "work and travel" gemacht und ich finde auch das Arbeiten war/waren coole Erfahrung/en - ich hab z.B. auf einem Schiff bedient, Christbaumkugeln bemalt, in einem Hostel mitgeholfen und in einem Freizeitpark gearbeitet. Man wir ja dann auch entsprechend dem Standard des Landes bezahlt. Natürlich, wenn man dann währenddessen noch Geld fürs Reisen spart, hat man nicht den luxoriösesten Lifestyle, aber meiner Erfahrung nach waren in den billigsten Hostels eh immer die coolsten Leute. Also, wenn sich dir irgendwann noch die Möglichkeit bietet sowas zu machen, kann ich nur empfehlen, ist wirklich eine tolle Erfahrung und ganz anders als alles andere was ich bisher gemacht habe - auch ganz anders, als jetzt das halbe Jahr in England, wo ich ja gearbeitet/ Praktikum gemacht habe. Man ist einfach komplett frei, macht worauf man grade Lust hat, sieht viele schöne Orte, sammelt Erfahrungen und trifft viele coole Leute :)

thereasonisyou am 03.Jan 19  |  Permalink
Hallo, zunächst einmal Frohes Neues! :D
Du hattest hoffentlich einen super Jahreswechsel :)

Tatsächlich hab ich eine Weile überlegen müssen, was laut meiner Definition "kompliziert" bedeutet... Ich denke, das sind alljene, die a) selbst nicht wissen, was sie genau wollen, die b) sich nicht trauen zu sagen, was sie wollen oder die c) einfach widersprüchlich in ihren Aussagen, Ansichten oder Handlungen sind. Also wenn du das alles nicht bist, würde ich dich nicht als kompliziert bezeichnen ;)

Wow, da hattest du ja mega viele und vor allem so komplett unterschiedliche Jobs in Australien :D
Aber ich muss ehrlich sagen, dass ich das für 18-Jährige als viel schwieriger eingeschätzt hätte. Ich fing mit 19 erstmals einen Nebenjob an, was in der Gastro war bzw.ist und deshalb hab ich's jetzt wohl leichter, nen Nebenjob zu finden. Auch durch Referenzen meines BFD's und als Erzieher nun mit 22 sowieso. Da hätte ich sicher viele Jobmöglichkeiten für ein Gap Year. Aber nach meinem Abitur hätte ich gerade einmal 1 Praktikum gehabt und noch keinen Lappen oder so... Da stellt ich's mir schon schwer vor, was in Australien zu finden, außer vielleicht auf einer Farm. Aber freut mich, dass du im Hostel etc.was fandest :)

letstalkaboutdaydreams am 11.Jan 19  |  Permalink
Danke, dir auch erst mal ein frohes Neues!

Ja das stimmt. Ich bin aber auch um die Erfahrung von den ganzen Jobs sehr dankbar, da ich zugegebenermaßen vorher noch nicht so viel Erfahrung in solchen, ich sag jetzt mal "einfacheren Jobs" hatte, weil ich in der Schule immer das Glück hatte, dass meine Eltern nie von mir verlangt haben mir so mein Taschengeld hin zuzuverdienen und es mir immer wichtiger war Zeit zu haben, als noch ein paar Euros mehr. Auch danach hab ich in Deutschland nur einen anderen Nebenjob gehabt, der so gar nichts mit dem zu tun hat, was ich eigentlich machen will (das war bei der Post). Ich glaube aber im Nachhinein, dass es zumindest total wichtig für mich war, solche Jobs mal gemacht zu haben, einfach, um dann sie Arbeit die ich später mache mehr wertschätzen und in ein Verhältnis setzten zu können. Außerdem fand ich es super spannend mal ein bisschen einen Blick hinter die Kulissen zu bekommen und grade die Arbeit in dem Freizeitpark (in dem ich glaube ich am Längsten- um die 3 Monate- gearbeitet habe) hat auch meistens echt Spaß gemacht.

Und ja, du hast vollkommen recht, dass es einem mit ein paar Job-Referenzen sehr viel leichter fällt, was zu finden, aber es war trotzdem machbar.
Ich glaube auch, dass du da gar keine Probleme hättest, was zu finden :)

thereasonisyou am 11.Jan 19  |  Permalink
Die Arbeit im Freizeitpark würde mich auch total interessieren, mal auszuprobieren :D Wobei ich glaube, dass ich die Leute sicher irgendwann beneiden würde, wenn sie dann in bestimmten Aktionen drin sitzen, während man selbst dann bloß zuschauen kann, weil man mit dem Verkauf beschäftigt ist. Aber das Für und Wider gibt es ja überall.
Und stimmt, seit ich in der Gastro arbeite, schätze ich die Arbeit von Kellnern und Co.mehr und haue da echt dreimal soviel Trinkgeld raus und seitdem beschwere ich mich auch nicht mehr über Lieferzeiten, da ich ja nun selbst weiß, woran das liegen kann. Wobei mir da echt die leidtun, die diese Knochenjobs vor Einführung des Mindestlohns ausübten...damals bekam ne Küche in der Gastro echt lausige 4€, was echt Ausbeute war. Auch Zeitungen auszutragen, ist eigentlich viel zu schlecht bezahlt für den Aufwand :/

Danke, mittlerweile hab ich ja zum Glück ein bisschen gesammelt und ja...wenn ich dann wirklich Mal die Weltreise oder so ein Gap-years mache, dann werde ich das mit dem Jobben auf jeden Fall machen :)

letstalkaboutdaydreams am 12.Jan 19  |  Permalink
Ach das geht, man durfte außerhalb von seiner Arbeitszeit alles kostenlos fahren - und das macht besonders Spaß, wenn man die Leute die dort arbeiten kennt und dann z.B. lustige Gesichter in die Überwachungskameras machen kann. Aber ja, an manchen heißen Sommertagen wäre man schon lieber einer der Menschen, die Eis essen und von Fahrgeschäft zu Fahrgeschäft laufen. Aber wir haben das Essen auch super billig und oft auch umsonst bekommen; das war ganz cool- an einem Abend haben wir auch Zuckerwatte an die Leute, die noch arbeiten mussten verteilt, das war auch echt witzig, weil sie alle total gefreut haben haha.
Ich war übrigens nicht beim Verkauf, sondern an den Fahrgeschäften selbst und man hat jede Stunde gewechselt, es war also nicht immer komplett das Gleiche haha.

Mir geht es auch so, seit ich selber bedient habe geize ich auch nicht mehr so mit dem Trinkgeld wie früher - vor allem, weil es ja eigentlich eh keinen Unterschied macht, ob man jetzt 50 cent mehr hergibt (nur als Bsp.), wenn man sowieso schon essen/ was trinken geht.

4 Euro die Stunde ist echt verrückt...das kann man (ich) mir gar nicht mehr vorstellen.... wirklich total die Ausbeute.... wenn man 5 Stunden arbeitet bekommt man nur 20 Euro, da frag ich mich fast schon, ob sich das dann überhaupt lohnt...echt verrückt.- Auf jeden Fall viel zu schlecht bezahlt!

Sehr cool, bin gespannt auf deine zukünftige(n) Reise(n) :)
...bereits 129 x gelesen